Noch keine Artikel im Warenkorb!
15,00 € (inklusive MwSt. und Versand)

Hilfe beim Helfen - Schulungsreihe der DAlzG

Ein interaktives modulares Seminarprogramm, das sich an pflegende Angehörige wendet

Pflegende Angehörige von Menschen mit einer Demenz sind häufig psychisch und physisch sehr belastet. „Hilfe beim Helfen“ ist ein interaktives Seminarprogramm, bestehend aus acht Modulen, das dem großen Informationsbedürfnis der pflegenden Angehörigen nachkommt, aber auch Raum für Austausch lässt.

Sie erhalten hier alle Materialien, mit denen Moderatorinnen und Moderatoren die Seminarreihe vorbereiten und durchführen können.
Mit dem Kauf erhalten Sie Zugang zu einem Cloudordner, aus dem Sie die zugehörigen Dateien herunterladen können.

Das Programm

  • vermittelt Informationen zu Demenzen, insbesondere der Alzheimer-Krankheit
  • zeigt Zugänge zu Demenzkranken auf
  • informiert über die Pflegeversicherung
  • greift rechtliche und ethische Fragestellungen auf und
  • stellt Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige vor.

In fünf Filmen werden alltägliche Situationen dargestellt:

  • Du musst zum Arzt
  • Der Gang zum Arzt
  • Gemeinsames Abendessen
  • Die Geldbörse ist weg
  • Mach schnell, es kommt Besuch

Dabei wird jeweils in einer Variante dargestellt, welche Kommunikationsschwierigkeiten auftreten können. In einer zweiten Variante wird gezeigt, wie die Kommunikation verbessert werden kann.

Das Seminarprogramm will pflegenden Angehörigen helfen, die Erkrankten besser zu verstehen. Dabei wird besonderer Wert auf praktische Umsetzungsmöglichkeiten gelegt.
Die didaktischen Hinweise dienen zur Anregung, damit Angehörige untereinander ins Gespräch kommen.

Alle Themen sind vollständig ausgearbeitet (Vorträge, Folien, Handouts), sodass die Seminarreihe mit Referenten vor Ort geplant und durchgeführt werden kann.
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.deutsche-alzheimer.de/angebote-zur-unterstuetzung/seminarreihe-fuer-angehoerige

Angehörige, die nach Schulungsterminen in ihrer Nähe suchen, erfahren mehr auf den Seiten der regionalen Alzheimer-Gesellschaften.

zum Seitenanfang